jugendfussball begreifen

Straßlach, im Juli 2017

Unabhängig und überparteilich berichten Experten über junge Sportler auf ihrem Weg zum Profi.

Begleiten sie ein Stück weit, stellen sie vor und geben so anderen Sportlern Hilfestellung. Wohin kann ich mich wenden? Wo sind die Ausbildungsvereine und welche Spielerberater setzen sich für die Sportjunioren wirklich ein? Wer testet das Können meines Kindes fair und objektiv? Wie sollen sich Eltern von dem begabten Sportnachwuchs verhalten? Welche Fehler sollte man tunlichst vermeiden?

Auf dieser Website erhalten Sie zukünftig die Antworten. Hier finden Sie die wertvollen Hinweise von einer ausgewählten Expertenrunde, damit die Karriere des jungen Sportlers störungsfrei verlaufen kann!

Freuen Sie sich auf die neue, umfangreiche Website des Juniorensports

Innovativer Trainer brennt für den Fußball

Der Trainerpreis des deutschen Fußballs 2016 geht an Julian Nagelsmann. Der junge, erfolgreiche Bundesligatrainer der TSG 1899 Hoffenheim ist der achte Seiner Zumpft, der diese Auszeichnung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) erhält. Bisherige Preisträger waren Horst Hrubesch, Thomas Tuchel, Hermann Gerland, Christian Streich, Norbert Elgert, Maren Meinert und Markus Kauczinski. Die Auszeichnung würdigt insbesondere herausragende Leistungen eines Trainers oder einer Trainerin in der Nachwuchsarbeit. Geehrt wurde Nagelsmann in Gravenbruch auf dem Festakt anlässlich der Beendigung des 63. Fußball-Lehrer-Lehrgangs.

 

DFB-Sportdirektor Horst Hrubesch sagte: “Es ging schnell – aber das passt ja zu ihm. Julian Nagelsmann ist ein tolles Beispiel dafür, wie viele junge talentierte Trainer wir in Deutschland haben. Mit seiner Kompetenz und seiner Art der Menschenführung hat er seine Spieler für sich gewonnen. Er hat der TSG seine Handschrift verpasst, die Resultate sprechen für sich und für ihn. Von der Förderung durch Julian Nagelsmann haben schon viele Spieler profitiert, Moritz Leitner und Niklas Süle sind nur zwei Beispiele für Spieler, die über das Training bei ihm in den Auswahlmannschaften des DFB angekommen sind. Es spricht viel dafür, dass Julian Nagelsmann eine große Trainerkarriere vor sich hat.”

 

Seine Fußball-Lehrer-Lizenz hat Nagelsmann vor einem Jahr als Teilnehmer des 62. Fußball-Lehrer-Lehrgangs erworben. Seit 11. Februar 2016 ist er Trainer der TSG 1899 Hoffenheim. Nagelsmann war zu diesem Zeitpunkt 28 Jahre alt, er ist damit der jüngste hauptamtliche Cheftrainer der Bundesligageschichte. Unter ihm gelang der TSG der Sprung von Platz 17 auf Platz 14 und damit der Klassenverbleib in der Bundesliga. Zuvor war Nagelsmann als Juniorentrainer erfolgreich gewesen. Mit Hoffenheim wurde er 2014 Deutscher A-Juniorenmeister und 2015 Vizemeister. Seine Laufbahn als Spieler musste Nagelsmann im Alter von 20 Jahren verletzungsbedingt beenden. Seither ist er als Trainer aktiv, zunächst in der Jugend des FC Augsburg und des TSV 1860 München, seit 2010 in Hoffenheim.

 

Zum Trainerpreis sagte Nagelsmann: “Diese Auszeichnung kommt für mich sehr überraschend und ist eine große Ehre für mich. Es gibt so viele Kollegen, die seit Jahren auf höchstem Niveau einen grandiosen Job machen und die eine solche Wertschätzung mindestens ebenso verdient hätten. Dass mir als Rookie nun eine solche Ehre zuteil wird, macht mich fast sprachlos, und das bin ich selten. Ich danke allen herzlich, die dafür verantwortlich waren, und kann versprechen, dass diese Auszeichnung so früh in meiner Trainerkarriere eine hohe Motivation sein wird, meinen Weg weiterzugehen.”

 

DFB-Press / Sportali Redaktion

Mundialito Cup: Mit dem Erfolg ist das so eine Sache

Gewinner und Sieger wollen alle sein. Erreicht hat dieses Ziel beispielsweise 1860 München mit der BOL-Meisterschaft U13 in der vergangenen Saison mit Trainer Thomas Hahn. Nur mit welchen Trainingsmethoden kommt man ganz an die Spitze?
Unterhaching erlebt mit der U12 eindrucksvolle Tage beim Mundialito Cup

Für die einen ist Erfolg nur der Sieg, oder wenn das Team ganz oben auf dem Siegerpodest steht. Das ist meist auch im Jugendbereich nicht anders.  In unserer Gesellschaft ist der Sieggedanke so sehr verhaftet, dass die andere Gruppe oft belächelt und auf jeden Fall in der Minderheit ist. Und zwar all jene, die Erfolg anders definieren. Zum Beispiel ist es für diese Minderheitein ein großer Erfolg, die plötzlich erkennbaren Fortschritte eines Teams, oder genauer gesagt, wenn sie tatsächlich die Trainervorgaben spielerisch zu 80 Prozent umsetzen können. So baut ein Erfolg auf den anderen auf, dass am Ende ein kompaktes Team entsteht. Das bedeutet, jeder will die Spitze erklimmen, nur der Weg dorthin ist das große Geheimnis. Ein Erfolgsrezept gibt es nämlich nicht.

Was führt zum Erfolg

Schauen wir mal über den Tellerrand des Fußballs hinaus: Ist es der Erfolg der russischen Eiskunstläufer, um nur ein Beispiel zu nennen, die gnadenlose Disziplin und der Gehorsam? Oder sind die Amerikaner erfolgreicher, die beim Training lachen, flachsen und manchmal nicht so diszipliniert ans Werk gehen. Es kann durchaus mal sein, dass ein US-Girl in Florida eine Trainingseinheit auf dem Eis mit dem Strand von Florida eintauscht. Trotzdem, oder vielleicht gerade deswegen, schaffen es die lässigen Amis immer wieder Goldmedaillen bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen zu gewinnen. In Moskau wäre eine solche Disziplinlosigkeit unvorstellbar und damit ein NoGo.  Diese Abschweifung zeigt zwei Weltmächte in einer Sportart, die völlig konträre Trainings- und Förderungsmodelle fahren und doch mit Ihrer ganzen Unterschiedlichkeit erfolgreich sind.


Und da sind wir wieder bei dem Thema Erfolg angelangt. Um es vorwegzuschicken die SpVgg Unterhaching wollte beim Mundialito Cup in Portugal vor allem internationale Turnierluft schnuppern und sich mit den besten Jugendfußballern messen, und zu guter Letzt eine gute Figur abzugeben. Am Ende wurde es Platz 19. Sportali findet das super und gratuliert.  Die Jungs von Trainer Marco Unterberger haben nämlich eine gute Mannschaftsleistung abgeliefert und gezeigt, dass sie Potenzial nach oben haben. Wie bei Can Karatas, der wieder einmal sein Talent aufblitzen lies. Über die ersten Tage in Portugal haben wir bereits berichtet. Es folgt nun Tag vier.

Mundialito the Children`s World Cup

Portugal ist immer eine Reise Wert, besonders wenn es um Fußball geht. Diesen Traumblick hatten die Spieler von ihrem Hotelzimmer aus

Nach einem ausgiebigen Frühstück im Hotel war morgens um 10.00 Uhr das Spiel gegen den spanischen Club Almonte Balompie auf dem Programm. „Obwohl der Gegner sehr flink agierte und spielerisch gut eingestellt war, konnte unsere Mannschaft in der ersten Halbzeit ein wunderbar herausgespieltes Tor erzielen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit sorgte ein gut platzierter Freistoss für das 2:0. „Unsere Mannschaft dominierte das Spiel klar in beiden Halbzeiten und gewann letzen Endes auch verdient mit 4:1“, resümierte Trainer Marco Unterberger nach der Begegnung und gab zufrieden und zur Freude des Teams den Rest des Tages frei. Man bummelte durch die Gassen des Fischerdorfes oder traf sich beim Tischtennis im Fitnessraum des Hotels, das eine traumhafte Poolanlage hatte. Allerdings war es trotz angenehmer 18 Grad noch zu kalt zum Baden.  Am Abend traf man sich dann vor dem Fernseher, Champions-League-Viertelfinale war angesagt.

Es läuft nicht immer rund

U12 SpVgg Unterhaching: Eine aufregende und spannende Woche am Fußballplatz und im Hotel an der Agave von Portugal

Im Tagebuch der Unterhachinger könnte nun am fünften Tag der Eintrag stehen: Aufstehen viel sichtlich schwer, denn die Jungs haben den Bayern die Daumen gedrückt und verharrten bis zum Ende vor dem Fernseher. Dementsprechend gestaltete sich auch das letzte Vorrundenspiel der U12. Hinzu kam, gegen den bisher Gruppenletzten waren sich die Spieler schon zu siegessicher.  „Sie haben wohl das Bärenfell schon verteilt, bevor der Bär erlegt war", ärgert sich Trainer Marc Unterberger nach dem Spiel. Die Spieler hatten plötzlich gegen das spanische Team Trigueros sehr zu kämpfen. Nach einem wackeligen 1:1 in der Pause, blieb dem Trainer nur die Erkenntnis: Unzählige vergebenen Torchancen und einigen unschöne Fouls der Gegner.

Hattrick geschafft

Erst kurz vor Schluss das erlösende 3:1 durch Martin Tiggemann-Wallauer, der am heutigen Tag alle drei Tore erzielen konnte. Durch den Sieg erreichte die SpVgg Unterhaching als Gruppenzweiter nach Benfica Lissabon die Final-Runde. Hier wartete schon der europäische Topclub FC Porto.

Trainer moniert übertriebene Härte

Trainer Marco Unterberger schnuppert in Portugal mit seinem Team internationales Fußballflaire

„Leider muss man bei diesem internationalen Turnier feststellen, dass die Spieler der bisherigen Gegner aus Spanien und Portugal immer wieder durch grobe Fouls aufgefallen sind. Im ersten Match sprang ein Spieler von Benfica, obwohl der Ball längst weg war, mit vollem Tempo Can Karatas mit den Stollen seitlich in den Fuß. Und heute stieg ein gegnerischer Spieler Simeon Cigas, der im Strafraum lag, mit voller Wucht auf die Hand. Die Schiedsrichter greifen nach meiner Meinung kaum durch. So gab es nach dem groben Foul an Can statt einer ganz klaren roten Karte nur einen Schiedsrichterball und auch im heutigen Match wurde nur ein einziges Mal eine gelbe Karte verteilt. „ berichtete Teamleader Unterberger etwas genervt.

Argentinien ist Fußballnation und trainiert jeden Tag

SpVgg Unterhaching freudete sich in Portugal mit dem Team Centro de Formacion de Futbolistas aus Argentienen an

 

Nachmittags lernten die Hachinger Jungs die Spieler aus dem argentinischen Team Centro de Formacion de Futbolistas kennen.  Sie erzählten, um zum Mundialito Cup zu kommen, waren sie zwei Tage unterwegs. Erst der Flug von Mendoza nach Santiago de Chile, dann Weiterflug nach Madrid und von hier ging es dann weitere sieben  Stunden mit dem Auto bis nach Portugal zur Veranstaltung. Training haben die Jungs dort übrigens von Montag bis Freitag, jeden Tag 1 1/4 Stunden. Und das noch, nachdem sie von 8.15 bis 16.15 Uhr in der Schule waren. Auch Benfica trainiert täglich! 2 1/2 Stunden, am Wochenende Spiele und Turniere. In Gesprächen mit Trainern und Eltern des südeuropäischen Spitzenclubs zeigt sich sehr deutlich, dass einer der wenigen sozialen Aufstiegsmöglichkeiten der Fußball ist. Diesem Traum wird alles untergeordnet.

Internationalen Jugendfußball hautnah miterleben

.

Um 9.00 Uhr portugiesischer Zeit ging es gegen den FC Porto im 16tel-Finale. Als letzte deutsche Mannschaft in der Finalrunde hatten sich die Jungs viel vorgenommen. Die U12 der SpVgg Unterhaching spielte von Anfang an hochkonzentriert und druckvoll auf das Tor des Gegners. Can Karatas war es dann, der nach einem Freistoss den Ball zum 1:0 ins Tor schieben konnte. Weitere zum Teil hochkarätige Chancen konnten die Unterhachinger allerdings bis zur Pause nicht verwerten. Das sollte sich im weiteren Spielverlauf noch rächen.
Nach dem Pausenanpfiff  unterliefen den Jungs kleine Unkonzentriert-heiten, die den Gegner immer mehr ins Spiel kommen ließ.  Durch den vom Unparteiischen gepfiffene Elfmeter gegen Unterhaching war nicht nur der Ausgleich besiegelt, sondern die Portugiesen widerten Morgenluft und konnten schließlich zwei Tore nachlegen. Die Unterhachinger Jungs mobilisierten zwar alle Kräfte und erspielten sich durchaus sehenswerte Chancen, aber letztlich konnte nur Nicolas Leyh einen weiteren Elfmeter zum Endstand von 2:3 verwandeln. SpVgg Unterhaching unterstrich in einem fairen Spiel den Aufwärtstrend dieses Teams. Trainer Marco Unterberger freute sich: „Es ist schön zu sehen,  dass wir mit den Top-Teams durchaus mithalten können. Da die Champions-League-Finalrunde im KO-System gespielt wird, ist leider damit aber auch das Turnier für die U12 mit Platz 19 beendet.“ Am Nachmittag ging es dann noch einmal gemeinsam ins Stadion. FC Sevilla gegen Villareal, Real Madrid, Juventus Turin und Ajax Amsterdam,  die Unterhachinger Gruppe wollte internationalen Jugendfußball hautnah miterleben.

SpVgg Unterhaching hat für den Veranstalter Gastgeschenke dabei

.

Wieder zu Hause erwartet Unterhaching TSV 1860 Rosenheim

Pflichtveranstaltung für die Jungs war am Abreisetag natürlich noch die Viertel- und Halbfinalbegegnungen. Im Halbfinale standen sich gegenüber: Juventus Turin gegen Betis Sevilla. Und in der zweiten Paarung:  Real Madrid gegen FC Porto. Beide Partien endeten mit einem 2:2 und mussten im Elfmeterschießen entschieden werden. Betis Sevilla und Real Madrid hatten die Nase vorne, die das Finale bestritten. Turniersieger wurde übrigens: Real Madrid

Zufrieden stellte Unterhachings Trainer Marc Unterberger fest: "Knapp gegen den FC Porto auszuscheiden, der im Halbfinale erst im Elfmeterschießen gegen Real Madrid unterliegt, ist wirklich keine Schande. Da sieht man mal, wie gut sich die Jungs geschlagen haben." Anschließend übergab die Mannschaft noch ein Trikot, einen Wimpel und ein Weißbierglas als Gastgeschenk an den Veranstalter.

Mittlerweile ist die Truppe wieder wohlbehalten in München gelandet und freut sich zu Hause auf  die BOL-Begegnung der U13. Mit Rosenheim kommt der Tabellenzweite, ein richtig dicker Brocken, auf die jungen Unterhachinger zu. Am Sonntag haben die Hachinger dann nicht frei, dann ein Vergleichskampf gegen Fürstenfeldbruck ist angesetzt.

TSV 1860 Rosenheim: An diesem Wochenende wartet ein starker Gegner auf die Hachinger, der nicht stolpern möchte
Freitag, 20.04.2012DosViews: 143691

WERDEN SIE PATE VON SPORTALI ...

Unterstützen Sie uns und unsere Ideen rund um den Jugendfußball. Hier können Sie spenden. Vielen Dank!

Sie müssen zum Kommentieren angemeldet sein. Bitte anmelden oder registrieren.

Zurück

Jugendfußball heißt für das Leben lernen!

" N e u e " Sportali Expertenrubrik _______________

Wahrnehmung

 

Jede Schnelligkeitshandlung beginnt mit der Wahrnehmung, die geprägt ist von zahlreichen Filtervorgängen. Im Allge-meinen spricht man davon, dass der Spieler das Spiel besser lesen kann. Dies hat neben der Erfahrung in den jeweiligen Situationen auch etwas mit den Bewertungs-vorgängen beim Abspeichern zu tun. 90% unserer Wahrnehmungen werden vom Auge beeinflusst. Dies bedeutet, dass z.B. akustische oder taktile* Informationen erst durch die optische Wahrnehmung, wie z.B. die Stellung zum Gegenspieler, zu verwertbaren Informationen werden. Umgekehrt macht das, was wir sehen nur 10% dessen aus, was wir optisch wahrnehmen. Wir sehen, was wir aufgrund unserer bisherigen Erfahrungen glauben. Neben der räumlichen Wahrnehmung gehören folgende Punkte zu den wichtigsten visuellen Fähigkeiten:

1.
Richtiges Einschätzen von Entfernungen und Geschwind-igkeiten, damit du einen Pass zum richtigen Zeitpunkt an die richtige Stelle spielen kannst.
2.
Peripheres Sehen, Augen-beweglichkeit und  Augen-endstellung, damit du einen möglichst großen Sehbereich überblicken kannst.
3.
Eye Teaming, d.h. beide Augen müssen zum exakt gleichen Zeitpunkt die exakt gleiche Stelle präzise fokussieren können. Die Wahrnehmung beider Augen muss möglichst identisch sein.
4.
Verkürzung der visuellen Reaktionszeit und der Änderungsgeschwindigkeit, damit du Objekte in verschiedenen Entfernungen möglichst schnell scharfstellen kannst.
5.
Dynamisches Sehen: Die oben genannten Fähigkeiten sind einfacher auf statische Objekte anzuwenden, während für dynamische, wie sie in Spielsportarten fast aus-schließlich vorkommen, ein deutlich höheres Leistungs-niveau erforderlich ist.

 

Wie diese Informationen im Gehirn verarbeitet werden können erfahrt Ihr in der nächsten Experten Rubrik.  (39)

 

* Taktil bezieht sich auf berühren und tasten und auch auf den Tastsinn. Taktile  Empfindungen entstehen aus dem Ertasten von Oberflächen-Strukturen von dem, was berührt wird

  

R.Jaser Sportaliexperte

Sportali Expertenrubrik _________________

Richtige Entscheidung

 

Wir treffen ca. 20.000 Entscheidungen pro Tag, die meisten davon unbewusst. Selbst die bewusstesten Entscheidungen werden nicht rein zweckrational getroffen. Es ist also nicht die reine Logik, der unsere Entscheidungen unterliegen, sondern wir treffen sie unter Einfluss von Emotionen, Impulsivität, Risikobereitschaft, Erziehung, Erfahrungen und Genen. Eine ganz wichtige Rolle hierbei spielen die Antizipation und die Intuition.

Antizipation
Sportwissenschaftler gehen davon aus, dass Antizipation zum Beispiel durch mentales Training gezielt ausgebaut oder erst erlernt werden kann. Die Folge ist eine Erweiterung der eigenen Möglichkeiten hinsichtlich von Bewegungs-abläufen und Aktionsmustern, deren Differenzierung und Vielzahl. So lernt der Sportler, diese bislang unbewussten Abläufe zu kontrollieren. Das hat auch gesamtheitliche Auswirkungen, denn durch die bessere Kontrolle können die Folgen und die Zahl von falschen Reaktionen vermindert werden, was ganz nebenbei auch das Verletzungsrisiko verringert.

Intuition
ist die Fähigkeit zur Informationsverarbeitung und zur angemessenen Reaktion bei großer Komplexität der zu verarbeitenden Daten. Neue Forschungsergebnisse belegen , dass man mit der Intuition in komplexen Situationen oftmals zu besseren Entscheidungen kommt als mit dem bewussten Verstand. Das Unbewusste ist in der Lage, weitaus mehr Informationen in kürzerer Zeit zu berücksichtigen, als das Bewusstsein, das zwar sehr präzise ist, jedoch mit nur wenigen Informationen gleichzeitig zurechtkommt.    

(Wo 41/42)

Anton Rappl - Sportali Experte
Sportali auf FacebookSportali auf Twitter