jugendfussball begreifen

Aktuelle Meldung: Reinhard Grindel zum DFB-Präsidenten gewählt

Reinhard Grindel ist neuer Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Auf dem Außerordentlichen Bundestag des DFB in Frankfurt am Main wurde der bisherige Schatz-meister von den 255 stimmbe-rechtigten Delegierten an die Spitze des Verbandes gewählt. Grindel ist durch das gemein-same Votum des Amateur- und Profifußballs der zwölfte Präsident in der Geschichte des DFB. Der 54-jährige Jurist folgt damit auf Wolfgang Niersbach, der am 9. November 2015 zurückgetreten war.

Reinhard Grindel bedankte sich bei den Delegierten für das ihm entgegenge-brachte Vertrauen: “Ich empfinde es als eine große Ehre, dieses Amt ausfüllen zu dürfen. Der DFB steht vor zukunftweisenden Aufgaben, denen ich mich im Zusammen-spiel mit den Kollegen aus Präsidium und Vorstand sowie den hauptamtlichen Mitarbeitern der Zentrale stellen möchte. Ich freue mich über das gemein-same Votum und den damit einhergehenden Vertrauensbe-weis aus dem Amateur- und Profifußball. Ich sehe meine Aufgabe darin, als ehrlicher Mittler die Interessen der ehrenamtlich geführten Basis und der professionellen Spitze zusammenzuführen. Ich werde mich als Präsident dafür einsetzen, die Einheit des Fußballs weiter zu stärken.”

Zu den zentralen Punkten auf der Agenda des zwölften DFB-Präsidenten gehören die Konsequenzen aus der Affäre um die Fußball-WM 2006. “Beim neuen DFB muss das gelten, was im Fußball selbstver-ständlich sein sollte: “Wir brauchen ‘Fairplay’, und wir brauchen Integrität. Um das zu gewährleisten, müssen wir unsere internen Kontrollmecha-nismen verbessern”, so Grindel. Dazu plant er beispielsweise die Einrichtung einer eigenen Direktion Recht, einer Stabsstelle für Compliance und Controlling sowie einer Ethikkommission. Des Weiteren hat Grindel im Sinne einer transparenten Verbandsorgani-sation die Veröffentlichung des Finanzberichtes sowie die Bündelung der wirtschaftlichen Aktivitäten des DFB in einer Tochtergesellschaft angekündigt. Zu seinem umfassenden Programm zählt als ein weiterer Schwerpunkt, frühzeitig interessante Fußballangebote für Kinder zu schaffen, sie in die Vereine zu holen und dort die Qualifikation der Jugendtrainer zu steigern.

Der 1. DFB-Vizepräsident Dr. Rainer Koch sagt: “Reinhard Grindel hat sich in seiner Funktion als Schatzmeister des DFB durch Kompetenz und Verlässlichkeit ein hohes Ansehen erworben. Er kennt alle handelnden Personen und Projekte innerhalb des Verbandes und genießt bei den Regional- und Landesverbänden großes Vertrauen. Gleichzeitig steht er für einen glaubwürdigen Neuanfang. Er kann sich in seinem Amt auf unsere Unterstützung verlassen.”

Ligapräsident Dr. Reinhard Rauball sagt: “Im Namen der Liga gratuliere ich Reinhard Grindel herzlich zu seiner Wahl. Nun gilt es, die anstehenden Aufgaben mit ihm als neuem Präsidenten an der Spitze gemeinsam anzugehen.”

Reinhard Grindel war seit Oktober 2013 Schatzmeister des DFB, davor von 2011 bis 2013 Anti-Korruptionsbeauftragter des Verbandes. Von 2011 bis 2014 fungierte Grindel als 1. Vizepräsident des Niedersächsischen Fußballverbandes. Zuvor hatte er sich im Vorstand seines Heimatvereins Rotenburger SV an der Fußballbasis engagiert. Seit 2002 sitzt Grindel als Abgeordneter für die CDU im Bundestag.

QUELLE DFB

 

Der Verein MitternachtsSport e.V. und dessen Mitgründer Nationalspieler Jérôme Boateng freuen sich über die Auszeichnung mit dem DFB- und Mercedes-Benz-Integrationspreis. Das Projekt wurde von der Jury um DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und Oliver Bierhoff, Manager der deutschen Nationalmannschaft, zum Preisträger in der Kategorie „Freie und Kommunale Träger“ gekürt. In den Kategorien „Verein“ und „Schule“ überzeugten der SV Türkgücü Kassel 1972 e.V. und die Grundschule Völklingen – Bergstraße/Röchlinghöhe. Der 1. FSV Mainz 05 erhielt einen Sonderpreis für seine herausragende Integrationsarbeit.

 

„Die Auszeichnung freut mich sehr. In meiner Heimat Berlin leisten wir mit dem MitternachtsSport etwas für die Kids in Spandau und für das Miteinander im gesamten Viertel“, sagt Jérome Boateng, der den Verein MitternachtsSport im Jahr 2009 gemeinsam mit dem Berliner Sozialpädagogen Ismail Öner gegründet hatte. „Mir macht es riesigen Spaß, wann immer ich bei den Jungs mal vorbeischauen kann.“

 

Der Preisträger wurden am heutigen Dienstagabend während einer festlichen Gala im Mercedes-Benz Museum in Stuttgart von Wolfgang Niersbach, Oliver Bierhoff und Ursula Schwarzenbart, Leiterin des Global Diversity Office der Daimler AG geehrt. Dieser höchst dotierte Sozialpreis wird seit 2007 jährlich vom DFB und seinem Generalsponsor verliehen. Die Erstplatzierten erhalten für ihr Engagement einen Mercedes-Benz Vito. Für die Zweit- und Drittplatzierten winken Geldpreise von 10.000 und 5000 Euro. Zur Förderung integrativer Projekte wurde in den vergangenen sieben Jahren über eine Million Euro in Sach- und Geldpreisen verteilt.

 

„Fußball schafft einen der wichtigsten Orte der Begegnung. Im Fußballverein und auf dem Platz treffen wir uns, ganz egal wie viel wir im Geldbeutel stecken haben oder in welchem Land unsere Eltern geboren wurden“, sagt Wolfgang Niersbach. „Der Preis, bei dem unser Partner Mercedes-Benz ein großes Engagement zeigt, hat auch im siebten Jahr eine spürbare Relevanz. Mehr als 1400 Bewerbungen sind seit Beginn der Preisverleihung eingegangen. Das Thema Integration ist wichtig – auch im Fußball.“ Ursula Schwarzenbart ergänzt: „Jahrelange Erfahrung hat gezeigt, dass Integration sowohl im sportlichen Bereich als auch in der Arbeitswelt große Erfolge bringt – von daher sind wir stolz darauf, diesen Preis bereits zum 7. Mal gemeinsam mit dem DFB vergeben zu dürfen.“

 

Der Berliner Verein MitternachtsSport e.V. sorgt dafür, dass freitags und samstags nachts in dem Spandauer Bezirk Wilhelmstadt die Sporthallen aufgeschlossen werden. Hunderte Jugendliche, die meisten mit Migrationshintergrund, spielen hier von 20 Uhr bis 3 Uhr morgens Fußball. Der Sozialpädagoge Ismail Öner flankiert den Fußball mit schulischen und beruflichen Hilfsangeboten. Etliche prominente Fußballer, darunter Jérôme Boateng, Änis Ben-Hatira und Manuel Schmiedebach unterstützen den MitternachtsSport, der bereits mit dem Bambi in der Rubrik ‚Integration’ ausgezeichnet wurde.

 

In der Kategorie „Verein“ siegte der SV Türkgücü Kassel 1972 e.V. Vierzig Mitarbeiter sowie über zwanzig Ehrenamtler schaffen mit Veranstaltungen wie etwa einem jährlichen Stadtteilfest einen beliebten Treff für Fußballbegeisterte jeder Kultur und Religion. Mit dem Projekt „kulTOR“ setzt sich der SV Türkgücü Kassel 1972 e.V seit 2008 auf vielfältige Weise für die Überbrückung interkultureller und religiöser Unterschiede ein. Nach der Ermordung von Halit Yozgat durch die NSU-Terroristen engagierte sich Türkgücü für ein würdiges Erinnern an das ehemalige Vereinsmitglied. So wurde unter anderem eine Gedenktafel aufgestellt und eine Straßenbahnstation nach ihm benannt.

 

In der Kategorie „Schule“ siegte die Grundschule Völklingen Bergstraße / Röchlinghöhe. Mit der Initiative „Golden Goal – ZusammenTreffen“ gelingt es der ausgewiesenen „Inklusionsschule“ über das Thema Fußball, junge Menschen zu integrieren und in Vereine zu übermitteln. Der Einsatz der Eltern und die Vernetzung mit der Stadt Völklingen tragen zum Erfolg dieses Projekts maßgeblich bei. In den drei Kategorien wurden jeweils die ersten drei Plätze ausgezeichnet.

Einen Sonderpreis erhielt in diesem Jahr der 1.FSV Mainz 05 e.V., der sich in herausragendem Maße fünf integrativen Projekten widmet. Schwerpunkte sind dabei Inklusion und die intellektuelle, interkulturelle und soziale Weiterbildung aller Altersgruppen.

 

Kategorie Verein:

1. SV Türkgücü Kassel 1972 e.V.

2. F.C. Borussia Dröschede 1911 e.V.

3. FC Halle-Neustadt e.V.

 

Kategorie Schule:

1. Grundschule Bergstraße / Röchlinghöhe

2. IGS Schrenzerschule Butzbach

3. Alfred-Müller-Armack-Berufskolleg der Stadt Köln

 

Kategorie freie und kommunale Träger:

1. MitternachtsSport e.V. – Verein für interkulturelle Jugendsozialarbeit in Berlin

2. Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Ostholstein e.V.

3. Zweikampfverhalten e.V.

 

Sonderpreis:

1.FSV Mainz 05

DFB-Press

Dienstag, 04.03.2014JeyViews: 129293

WERDEN SIE PATE VON SPORTALI ...

Unterstützen Sie uns und unsere Ideen rund um den Jugendfußball. Hier können Sie spenden. Vielen Dank!

Sie müssen zum Kommentieren angemeldet sein. Bitte anmelden oder registrieren.

Zurück

Jugendfußball heißt für das Leben lernen!

Sportali Expertenrubrik _________________

Richtige Entscheidung

 

Wir treffen ca. 20.000 Entscheidungen pro Tag, die meisten davon unbewusst. Selbst die bewusstesten Entscheidungen werden nicht rein zweckrational getroffen. Es ist also nicht die reine Logik, der unsere Entscheidungen unterliegen, sondern wir treffen sie unter Einfluss von Emotionen, Impulsivität, Risikobereitschaft, Erziehung, Erfahrungen und Genen. Eine ganz wichtige Rolle hierbei spielen die Antizipation und die Intuition.

Antizipation
Sportwissenschaftler gehen davon aus, dass Antizipation zum Beispiel durch mentales Training gezielt ausgebaut oder erst erlernt werden kann. Die Folge ist eine Erweiterung der eigenen Möglichkeiten hinsichtlich von Bewegungs-abläufen und Aktionsmustern, deren Differenzierung und Vielzahl. So lernt der Sportler, diese bislang unbewussten Abläufe zu kontrollieren. Das hat auch gesamtheitliche Auswirkungen, denn durch die bessere Kontrolle können die Folgen und die Zahl von falschen Reaktionen vermindert werden, was ganz nebenbei auch das Verletzungsrisiko verringert.

Intuition
ist die Fähigkeit zur Informationsverarbeitung und zur angemessenen Reaktion bei großer Komplexität der zu verarbeitenden Daten. Neue Forschungsergebnisse belegen , dass man mit der Intuition in komplexen Situationen oftmals zu besseren Entscheidungen kommt als mit dem bewussten Verstand. Das Unbewusste ist in der Lage, weitaus mehr Informationen in kürzerer Zeit zu berücksichtigen, als das Bewusstsein, das zwar sehr präzise ist, jedoch mit nur wenigen Informationen gleichzeitig zurechtkommt.    

(Wo 41/42)

Anton Rappl - Sportali Experte
Sportali auf FacebookSportali auf Twitter