jugendfussball begreifen

Aktuelle Meldung: Flüchtlingskampagne erhält mehr Geld

“2:0 für ein Willkommen” heißt die Kampagne, mit der Fußballvereine finanziell gefördert werden, die Flüchtlinge bei ihrer Integration unterstützen. Die Kampagne geht aus von der deutschen Nationalmannschaft, der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration sowie der DFB-Stiftung Egidius Braun. Budgetiert ist “2:0” für das kommende Jahr mit 400.000 Euro. Die Kampagne ist die Weiterführung der bereits seit März 2015 laufenden Initiative “1:0 für ein Willkommen”.

 

“Wir empfinden Vielfalt als eine Stärke, wenn sie auf Toleranz und Respekt begründet ist”, sagt DFB-Präsident Reinhard Grindel. “In den vergangenen beiden Jahren haben wir als ersten Schritt Vereine unterstützt, die Flüchtlinge zum Fußballspielen eingeladen haben. Jetzt liegt der Schwerpunkt auf der Förderung von gesellschaftlicher Teilhabe. Die Frage, ob wir eine erfolgreiche Integrationsarbeit leisten, ist auch eine Zukunftsfrage für den Fußball in Deutschland.”

 

“Die große Resonanz tausender Vereine aus dem Amateurfußball hat uns ermutigt, die Zusammenarbeit auch im Jahr 2017 fortzusetzen”, sagt DFB-Vizepräsident Eugen Gehlenborg, der geschäftsführende Vorsitzende der DFB-Stiftung Egidius Braun. “Dabei geht es darum, Akteure und Organisationen aus dem Fußball zu unterstützen, die sich für eine nachhaltige Integration von Flüchtlingen engagieren.” Für die “1:0-Initiative” waren ursprünglich 1.200 Unterstützungen von Fußballklubs budgetiert, doch die Nachfrage fiel deutlich höher aus. Gehlenborg: “Bis zum Jahresende rechnen wir momentan mit 3.000 bewilligten Anträgen.” Insgesamt hätten die Organisatoren dann 1,5 Millionen Euro ausgeschüttet.

 

Jeder Antrag, der die Stiftung erreicht, wird im Einzelfallverfahren geprüft und entschieden. Zugelassen sind auch Anträge von Fußballvereinen, die bereits im Rahmen der 1:0-Initiative unterstützt wurden. Die bereitstehenden Fördergelder werden wie gehabt nach dem sogenannten “Königsteiner Schlüssel” verteilt, so dass 2017 etwa im Bayerischen Fußball-Verband 37 Vereine unterstützt werden können, in den DFB-Landesverbänden Württemberg und Hessen 18, im Saarland drei und in Bremen zwei Klubs.

 

Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration ist seit Beginn Projektpartnerin der Flüchtlingskampagne. Staatsministerin Aydan Özoğuz hat vor Ort selbst einige Klubs besucht und unterstreicht: “Die vielen tausend Fußballvereine in Deutschland spielen bei der Integration eine enorm wichtige Rolle. Sie tragen dazu bei, dass unsere neuen Nachbarn nicht fremd bleiben, sie schaffen Kontakte und Begegnungen.”

Quelle DFB-Press

Bernhard Slawinski spricht Klartext und stellt Forderungen

Neue Besen keehren bekanntlich gut. Bernhard Slawinski, neu gewählter Kreis-Vorsitzender des BFV, zeigt sich gleich mal sehr kämpferisch Quelle: BFV

 

Der neue Kreis-Vorsitzende und Leiter des BFV-Projekts „Fairplay München“ Bernhard Slawinski richtete zur Situation des Münchner Amateurfußballs klare Worte an die Politik. „Die Kommunalpolitik hat bisher nicht erkannt, wie wichtig der Amateurfußball ist. Münchner Fußball besteht nicht nur aus Bayern München und 1860 München. Wir brauchen mindestens vier neue Bezirkssportanlagen und eine Sanierung der vorhanden Spielflächen und Umkleidekabinen. Wir reichen der Stadt München als Partner die Hand für eine konstruktive Zusammenarbeit und wollen einen kompetenten Ansprechpartner für den Fußball im Rathaus“, forderte Slawinski die Stadtvertreter zum Dialog auf. „Sportpolitische Entscheidungen müssen mit dem BFV gemeinsam getroffen werden“, betonte der neue Kreis-Vorsitzende.

Wichtigste Punkte für Slawinski nochmals zusammengefasst, wobei der 47-jährige Münchner eindeutig Stellung bezieht zu dem Thema...

… Sportstättensituation im Stadtgebiet München: „Wir brauchen mindestens vier neue Bezirkssportanlagen und eine Sanierung der vorhandenen Spielflächen und Umkleidekabinen. Die Zustände sind teilweise gesundheitsgefährdend. So kann es nicht weitergehen!“

... bisheriger Stellenwert des Amateurfußballs bei der Münchner Politik: „Die Kommunalpolitik hat bisher nicht erkannt, wie wichtig der Amateurfußball ist und welche sozialen und integrativen Aufgaben er für die Stadt übernimmt. Über 30.000 Menschen sind jede Woche auf den Amateurfußballplätzen in München unterwegs. Münchner Fußball besteht nicht nur aus Bayern München und 1860 München.“

… erste Erfahrungen mit der Landeshauptstadt München: „Ich habe versucht, im Rathaus ein paar Türen zu öffnen. Aber ich habe nicht gewusst, dass das über 200 Türen sind und ich bin immer noch nicht durch.“

… Voraussetzungen für die zukünftige Zusammenarbeit: „Sportpolitische Entscheidungen müssen mit dem BFV gemeinsam getroffen werden. Wir wollen einen kompetenten Ansprechpartner für den Fußball im Rathaus.“

… jüngste Kontakte zur Münchner Politik: „Inzwischen sind zwei der vier OB-Kandidaten, Dieter Reiter und Sabine Nallinger, auf uns zugekommen und haben sich für den Fußball in München interessiert.“

… anstehende Kommunalwahl: „Jede Partei hat sich in ihrem Programm auf die Fahne geschrieben, den Sport in München zu fördern. Ich bin sehr neugierig, wie ernst es die Parteien wirklich meinen und was sie unter Sportförderung verstehen.“

… nächste Schritte: „Wir reichen der Stadt München die Hand. Wir wollen mit der Stadt und auch der gesamten Kommunalpolitik im Kreis München zusammenarbeiten und die Situation für die Vereine verbessern. Aber wenn die Stadt sich nicht bewegt, lassen wir Anfang September den Spielbetrieb ruhen und gehen geschlossen auf den Marienplatz!“

Sportali / BFV-Press

Dienstag, 11.03.2014Live BlogViews: 60384

WERDEN SIE PATE VON SPORTALI ...

Unterstützen Sie uns und unsere Ideen rund um den Jugendfußball. Hier können Sie spenden. Vielen Dank!

Sie müssen zum Kommentieren angemeldet sein. Bitte anmelden oder registrieren.

Zurück

Jugendfußball heißt für das Leben lernen!

Sportali Expertenrubrik _________________

Richtige Entscheidung

 

Wir treffen ca. 20.000 Entscheidungen pro Tag, die meisten davon unbewusst. Selbst die bewusstesten Entscheidungen werden nicht rein zweckrational getroffen. Es ist also nicht die reine Logik, der unsere Entscheidungen unterliegen, sondern wir treffen sie unter Einfluss von Emotionen, Impulsivität, Risikobereitschaft, Erziehung, Erfahrungen und Genen. Eine ganz wichtige Rolle hierbei spielen die Antizipation und die Intuition.

Antizipation
Sportwissenschaftler gehen davon aus, dass Antizipation zum Beispiel durch mentales Training gezielt ausgebaut oder erst erlernt werden kann. Die Folge ist eine Erweiterung der eigenen Möglichkeiten hinsichtlich von Bewegungs-abläufen und Aktionsmustern, deren Differenzierung und Vielzahl. So lernt der Sportler, diese bislang unbewussten Abläufe zu kontrollieren. Das hat auch gesamtheitliche Auswirkungen, denn durch die bessere Kontrolle können die Folgen und die Zahl von falschen Reaktionen vermindert werden, was ganz nebenbei auch das Verletzungsrisiko verringert.

Intuition
ist die Fähigkeit zur Informationsverarbeitung und zur angemessenen Reaktion bei großer Komplexität der zu verarbeitenden Daten. Neue Forschungsergebnisse belegen , dass man mit der Intuition in komplexen Situationen oftmals zu besseren Entscheidungen kommt als mit dem bewussten Verstand. Das Unbewusste ist in der Lage, weitaus mehr Informationen in kürzerer Zeit zu berücksichtigen, als das Bewusstsein, das zwar sehr präzise ist, jedoch mit nur wenigen Informationen gleichzeitig zurechtkommt.    

(Wo 41/42)

Anton Rappl - Sportali Experte
Sportali auf FacebookSportali auf Twitter