jugendfussball begreifen

Aktuelle Meldung: Hansi Flick sagt leise Servus

Hansi Flick, eine Institution im Deutschen Fußball tritt ab. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat am heutigen Montag dem Wunsch von Sportdirektor Hansi Flick zugestimmt, seinen bis 2019 laufenden Vertrag vorzeitig aufzulösen. Flick wird nach zehn intensiven Jahren für den Verband zunächst als Assistenztrainer von Joachim Löw und seit September 2014 als Sportdirektor des DFB eine berufliche Auszeit nehmen zu wollen. Das Präsidium bedauert diesen persönlichen Schritt, respektiert aber seinen Wunsch. Eine Entscheidung, die Flick sicherlich nicht leichtgefallen sein dürfte. Um mit den Worten von Grillparzer zu sprechen: Man sage nicht, das Schwerste sei die Tat: Da hilft der Mut, der Augenblick, die Regung. Das Schwerste dieser Welt ist der Entschluss, der gefallen ist und sich damit ein Stück Menschlichkeit verabschiedet. Der beliebte Hansi Flick hat sich nicht nur für Spieler und Ihr Weiterkommen eingesetzt. Hansi Flick war anerkannt und gerade die Basis ist übern diese Nachricht sehr enttäuscht, waren mit seiner Person doch gewisse Hoffnung auf mehr Menschlichkeit im Fußball verbunden.

 

Die Suche eines Nachfolgers wird inhaltlich eng mit der sportlichen Konzeption des neuen DFB und seiner Akademie verknüpft, über dessen Ausgestaltung auf einem Außerordentlichen DFB-Bundestag im September entschieden wird. Übergangsweise wird Horst Hrubesch das Amt ausfüllen, der mit seiner großen Erfahrung im U-Bereich und seiner hohen Akzeptanz im gesamten Trainerteam des DFB die idealen Voraussetzungen dafür mitbringt.

 

DFB-Präsident Reinhard Grindel sagt: “Hansi Flick hat sich in den zehn Jahren beim DFB große Verdienste um den deutschen Fußball erworben. Er hat an der Seite von Jogi Löw maßgeblich zum Gewinn des WM-Titels beigetragen und als Sportdirektor wichtige Weichen für die Zukunft gestellt. Mit seiner fachlichen Kompetenz und seiner menschlichen Qualität ist er im Verband und in der Liga gleichermaßen anerkannt. Wir lassen ihn nur schweren Herzens gehen, aber wir respektieren seinen persönlichen Wunsch.”

 

Hansi Flick erklärt: “Ich bin dem Präsidium dankbar für das Verständnis und Entgegenkommen. Hinter mir liegen zehn tolle Jahre beim DFB. Es war eine spannende, erfolgreiche, aber auch intensive Zeit. Wenn ich eine Aufgabe angehe, dann mit absoluter Energie und hohem Einsatz. Das galt für die WM 2014 genauso wie für das Amt des Sportdirektors, in dem ich viel gestalten konnte. Wir haben in den vergangen Jahren eine Philosophie etabliert, eine starke Trainer-Mannschaft aufgestellt und im U-Bereich eine gute Basis für eine erfolgreiche Zukunft gelegt. Es gibt aktuell weder andere sportliche Ambitionen noch gibt oder gab es irgendwelche Probleme, der einzige Grund ist der persönliche Wunsch, mich in der nächsten Zeit mehr auf meine Familie konzentrieren zu können.”

 

Bei der Suche nach einem Nachfolger will sich der DFB die dafür nötige Zeit nehmen. Generalsekretär Dr. Friedrich Curtius: “Der Rolle des Sportdirektors kommt gerade auch mit Blick auf die inhaltliche und strukturelle Konzeption des neuen DFB und der Akademie eine zentrale Bedeutung zu. Wir werden jetzt in Ruhe das Profil erstellen und dann in enger Abstimmung mit der Liga den Nachfolger suchen, der voraussichtlich zum Außerordentlichen Bundestag feststehen wird. Wir freuen uns, dass Horst Hrubesch übergangsweise die Aufgaben übernimmt. Er genießt eine hohe Reputation und kennt den Trainer- und U-Bereich besser als jeder andere im DFB.”

 

Horst Hrubesch ergänzt: “Hansi Flick hat in den vergangenen Jahren ausgezeichnete Arbeit geleistet und den Bereich sehr gut aufgestellt.

 

Quelle: DFB-Press und Sportali Redaktion

Bernhard Slawinski spricht Klartext und stellt Forderungen

Neue Besen keehren bekanntlich gut. Bernhard Slawinski, neu gewählter Kreis-Vorsitzender des BFV, zeigt sich gleich mal sehr kämpferisch Quelle: BFV

 

Der neue Kreis-Vorsitzende und Leiter des BFV-Projekts „Fairplay München“ Bernhard Slawinski richtete zur Situation des Münchner Amateurfußballs klare Worte an die Politik. „Die Kommunalpolitik hat bisher nicht erkannt, wie wichtig der Amateurfußball ist. Münchner Fußball besteht nicht nur aus Bayern München und 1860 München. Wir brauchen mindestens vier neue Bezirkssportanlagen und eine Sanierung der vorhanden Spielflächen und Umkleidekabinen. Wir reichen der Stadt München als Partner die Hand für eine konstruktive Zusammenarbeit und wollen einen kompetenten Ansprechpartner für den Fußball im Rathaus“, forderte Slawinski die Stadtvertreter zum Dialog auf. „Sportpolitische Entscheidungen müssen mit dem BFV gemeinsam getroffen werden“, betonte der neue Kreis-Vorsitzende.

Wichtigste Punkte für Slawinski nochmals zusammengefasst, wobei der 47-jährige Münchner eindeutig Stellung bezieht zu dem Thema...

… Sportstättensituation im Stadtgebiet München: „Wir brauchen mindestens vier neue Bezirkssportanlagen und eine Sanierung der vorhandenen Spielflächen und Umkleidekabinen. Die Zustände sind teilweise gesundheitsgefährdend. So kann es nicht weitergehen!“

... bisheriger Stellenwert des Amateurfußballs bei der Münchner Politik: „Die Kommunalpolitik hat bisher nicht erkannt, wie wichtig der Amateurfußball ist und welche sozialen und integrativen Aufgaben er für die Stadt übernimmt. Über 30.000 Menschen sind jede Woche auf den Amateurfußballplätzen in München unterwegs. Münchner Fußball besteht nicht nur aus Bayern München und 1860 München.“

… erste Erfahrungen mit der Landeshauptstadt München: „Ich habe versucht, im Rathaus ein paar Türen zu öffnen. Aber ich habe nicht gewusst, dass das über 200 Türen sind und ich bin immer noch nicht durch.“

… Voraussetzungen für die zukünftige Zusammenarbeit: „Sportpolitische Entscheidungen müssen mit dem BFV gemeinsam getroffen werden. Wir wollen einen kompetenten Ansprechpartner für den Fußball im Rathaus.“

… jüngste Kontakte zur Münchner Politik: „Inzwischen sind zwei der vier OB-Kandidaten, Dieter Reiter und Sabine Nallinger, auf uns zugekommen und haben sich für den Fußball in München interessiert.“

… anstehende Kommunalwahl: „Jede Partei hat sich in ihrem Programm auf die Fahne geschrieben, den Sport in München zu fördern. Ich bin sehr neugierig, wie ernst es die Parteien wirklich meinen und was sie unter Sportförderung verstehen.“

… nächste Schritte: „Wir reichen der Stadt München die Hand. Wir wollen mit der Stadt und auch der gesamten Kommunalpolitik im Kreis München zusammenarbeiten und die Situation für die Vereine verbessern. Aber wenn die Stadt sich nicht bewegt, lassen wir Anfang September den Spielbetrieb ruhen und gehen geschlossen auf den Marienplatz!“

Sportali / BFV-Press

Dienstag, 11.03.2014Live BlogViews: 60435

WERDEN SIE PATE VON SPORTALI ...

Unterstützen Sie uns und unsere Ideen rund um den Jugendfußball. Hier können Sie spenden. Vielen Dank!

Sie müssen zum Kommentieren angemeldet sein. Bitte anmelden oder registrieren.

Zurück

Jugendfußball heißt für das Leben lernen!

Sportali Expertenrubrik _________________

Richtige Entscheidung

 

Wir treffen ca. 20.000 Entscheidungen pro Tag, die meisten davon unbewusst. Selbst die bewusstesten Entscheidungen werden nicht rein zweckrational getroffen. Es ist also nicht die reine Logik, der unsere Entscheidungen unterliegen, sondern wir treffen sie unter Einfluss von Emotionen, Impulsivität, Risikobereitschaft, Erziehung, Erfahrungen und Genen. Eine ganz wichtige Rolle hierbei spielen die Antizipation und die Intuition.

Antizipation
Sportwissenschaftler gehen davon aus, dass Antizipation zum Beispiel durch mentales Training gezielt ausgebaut oder erst erlernt werden kann. Die Folge ist eine Erweiterung der eigenen Möglichkeiten hinsichtlich von Bewegungs-abläufen und Aktionsmustern, deren Differenzierung und Vielzahl. So lernt der Sportler, diese bislang unbewussten Abläufe zu kontrollieren. Das hat auch gesamtheitliche Auswirkungen, denn durch die bessere Kontrolle können die Folgen und die Zahl von falschen Reaktionen vermindert werden, was ganz nebenbei auch das Verletzungsrisiko verringert.

Intuition
ist die Fähigkeit zur Informationsverarbeitung und zur angemessenen Reaktion bei großer Komplexität der zu verarbeitenden Daten. Neue Forschungsergebnisse belegen , dass man mit der Intuition in komplexen Situationen oftmals zu besseren Entscheidungen kommt als mit dem bewussten Verstand. Das Unbewusste ist in der Lage, weitaus mehr Informationen in kürzerer Zeit zu berücksichtigen, als das Bewusstsein, das zwar sehr präzise ist, jedoch mit nur wenigen Informationen gleichzeitig zurechtkommt.    

(Wo 41/42)

Anton Rappl - Sportali Experte
Sportali auf FacebookSportali auf Twitter